Advanced Search
Your search results
Finanzielle Vorsorge – kein Thema für morgen

Finanzielle Vorsorge – kein Thema für morgen

Finanzielle Vorsorge für’s spätere Leben und die damit gewonnene Freiheit wird in unserer modernen Gesellschaft immer wichtiger. Speziell junge Menschen müssen an einen Lebensabend ohne klassische Pension denken und profitieren davon, sich früh mit dem Thema Geldanlage auseinanderzusetzen. Die Möglichkeiten zur finanziellen Vorsorge sind dabei schier endlos.

Immobilie gekauft, ausreichend versichert, finanzielle Rücklagen gebildet, persönlich weiterentwickelt… Je früher man sich darüber Gedanken macht, wie man seine Zukunft gestaltet und sich für’s Alter und etwaige Unvorhersehbarkeiten wie Berufsunfähigkeit etc. absichert, desto besser. Denn spätestens der erste Rentenbescheid und die darin prognostizierten Einkünfte im Alter sind ernüchternd und sollten auf den Handlungsbedarf aufmerksam machen. Nach heutigem Stand stehen Rentnerinnen und Rentnern, die für 45 Jahre Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt haben, rund 70% ihres Nettoeinkommens als Rente zur Verfügung. Diese Differenz zwischen dem Erwerbseinkommen und der tatsächlichen Rente wird als Vorsorgelücke bezeichnet. Es wird davon ausgegangen, dass zur Erhaltung des gewohnten Lebensstandards mindestens 80% des Nettoeinkommens benötigt werden. Somit sollten also zumindest 10% der Versorgungslücke durch private Vorsorgemaßnahmen geschlossen werden, um im Alter auf nichts verzichten zu müssen.

Der Generationenvertrag ist bei unserer aktuellen demographischen Bevölkerungsaufteilung nicht ausreichend. Immer weniger Erwerbstätige müssen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten immer mehr Ruheständler versorgen.

Altersarmut – kein theoretisches Problem!

Während unsere Großeltern in ihrem wohlverdienten Ruhestand noch einen weitestgehend sorgenfreien Lebensabend genießen konnten, sieht es bei der Generation unserer Eltern schon nicht mehr so rosig aus. Immer wieder wird man in den Medien mit dem Thema Altersarmut konfrontiert. Rentnerinnen und Rentner, die sich nach einem Leben voller harter Arbeit ohne „Flaschen sammeln“ ihre langjährige Mietwohnung im Ruhestand nicht mehr leisten können, sind sicherlich nicht die Regel, aber laut dem Statistischen Bundesamt sind aktuell rund 20% der über 65-jährigen von Altersarmut betroffen.

Als arm gilt in Deutschland, wer mit weniger als 917 Euro im Monat auskommt.

Um der Altersarmut entgegenzuwirken, wurde im vergangenen Jahr im Bundestag die Einführung einer Grundrente zum 01.01.2021 beschlossen. Seit dem 01. Juli 2021 erhalten erste Rentnerinnen und Rentner ihre Bescheide über einen Grundrentenzuschlag – wenn sie die dafür geltenden Bedingungen erfüllen. Die Grundrente soll denjenigen zustehen, die lange gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, dabei über 30% (aktuell 1.039 Euro brutto) jedoch unter 80% (aktuell 2.770 Euro brutto) des durchschnittlichen Einkommens verdient und 35 Jahre „Grundrentenzeiten“ gesammelt haben. Der Bundesregierung zufolge soll dies rund 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentner betreffen, die somit zwischen 75 Euro und 420 Euro monatlich als Zuschlag erhalten. Weitere Informationen zu und Bedingungen für die Grundrente finden Sie auf der Homepage der Bundesregierung (hier).

Bei genauerer Betrachtung zeigt sich deutlich: Man muss die Vorsorgelücke selbst schließen! Je früher man sich damit auseinandersetzt, desto besser. Wichtig ist hierbei vor allem zu verstehen, dass für einen Beginn gar keine großen Sprünge gemacht werden müssen – denn der stete Tropfen höhlt bekanntlich den Stein.

Finanzielle Vorsorge – die richtige Mischung machts!

Sollten Sie sich bei Ihrer Altersvorsorge nur auf ein Produkt konzentrieren? NEIN! Wie bei so ziemlich allem im Leben ist auch bei dem Thema Vorsorge die richtige Mischung der beste Weg zum Ziel. Je früher Sie damit anfangen für Ihre Zukunft vorzusorgen, desto breiter können Sie sich aufstellen und desto geringer müssen die individuellen Beträge sein. Erstellen Sie sich über die kommenden Jahre hinweg ein eigenes Vorsorgeportfolio mit unterschiedlichen Bausteinen. Und denken Sie daran! Vorsorge kann auch übermorgen schon relevant sein. Wichtig ist es jedoch sich in Abhängigkeit der Lebenssituation individuell mit den eigenen Zielen und Bedürfnissen auseinander zu setzen, um die beste Lösung für die eigene finanzielle Vorsorge zu finden. Wirtschaftliche und familiäre Bedingungen sind hierbei ausschlaggebend für die Auswahl der jeweiligen Produkte und Wege zur Vorsorge.

Ihr Vorsorgeportfolio kann sich aus den folgenden Produkten zusammensetzten:

  • Sparverträge, wie z.B. ETF-, Fonds- und/oder Aktiensparpläne, Bausparvertrag, Banksparvertrag etc.
  • Einmalinvestitionen, wie z.B. Crowdinvesting, Aktien, Fonds, Genossenschaftsanteile etc.
  • Sachanlagen, wie z.B. Immobilien, Edelmetalle, Kunst etc.
  • Sonstige Vorsorgeprodukte und Versicherungen, wie z.B. Riester, Rürup, Betriebliche Altersvorsorge, Lebensversicherung etc.

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Portfoliobausteine also darauf, dass Sie sowohl hinsichtlich der Laufzeiten, der Risikoklassen und der Assetklassen eine möglichst breite Mischung aufstellen. Kombinieren Sie Sparverträge mit Festanlagen, achten Sie bei der Verfügbarkeit auf möglichst viel Flexibilität oder zumindest auf unterschiedliche Fälligkeiten und setzen Sie weder bei dem Finanzprodukt selbst noch bei der Assetklasse oder dem Anbieter auf nur ein Pferd. Und ganz wichtig… investieren und sparen Sie nur so viel, dass Sie sich in Ihrem Alltag auch noch etwas gönnen können! Neben dem Aspekt Sparen und Investieren sind selbstverständlich auch Themen, wie die Absicherung und persönliche Weiterentwicklung relevant.

  • Kurzfristig verfügbares Kapital – Vorbereitet für außergewöhnliche Umstände:

Denken Sie zuallererst an die nahe Zukunft! Sind Sie vorbereitet, wenn Sie übermorgen eine neue Waschmaschine benötigen und gleichzeitig das Auto repariert werden muss? Können Sie im Falle eines Arbeitsplatzverlustes ohne Probleme Ihre Fixkosten für die nächsten Wochen bzw. Monate decken? Bevor Sie sich ausführlich mit der Altersvorsorge auseinandersetzten, sollten Sie Rücklagen für unerwartete Situationen bilden. Die allgemeine Empfehlung ist es mindestens 3 Monatsgehälter auf einem jederzeit zugänglichen Konto anzusparen.

WICHTIG: Dieses Kapital sollte sicher – also mit möglichst wenig Risiko – angelegt sein, da ein Verlust oder eine negative Rendite im Bedarfsfall nicht ausgeglichen werden kann! Hierfür eignet sich z.B. ein Tagesgeldkonto, denn die Rendite ist zweitrangig!

  • Sparen Sie jetzt für Ihre Zukunft:

Kennen Sie Ihre Ziele? Das Eigenheim, ein Traumauto, die Weltreise, Ruhestand im Strandhaus an der Ostsee… haben Sie Träume oder planen Sie Anschaffungen, die mit einer finanziellen Herausforderung in Verbindung stehen? Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, in welchem Zeitraum welches Kapital benötigt wird können Sie bereits heute damit beginnen die notwendigen Raten dafür zu sparen. So können Sie Schritt für Schritt auf ein bestimmtes Ziel hinarbeiten und Ihr Kapital arbeitet durch das Erzielen von Rendite für Sie mit. Unterteilen Sie die zu sparenden Summen in Verträge mit unterschiedlichen Laufzeiten, Verfügbarkeiten, Risikoklassen und Branchen. Hierfür eignen sich z.B. Crowdinvesting, Aktien, Fonds, Bausparverträge etc.

WICHTIG: Wenn die zu sparende Summe bereits direkt nach dem Gehaltseingang abgebucht wird, laufen Sie nicht die Gefahr die Summe anderweitig auszugeben. Seien Sie sich außerdem jeweils bewusst, welches Risiko Sie bereit sind einzugehen. Denken Sie daran, umso wichtiger Ihr Ziel ist bzw. umso kürzer Ihr Anlagezeitpunkt ist, desto weniger Risiko sollten Sie in der jeweiligen Anlagestrategie einfließen lassen.

  • Ihr eigenes Investitionsportfolio – lassen Sie Ihr Kapital für Sie arbeiten

Kapital, das Sie aktuell zur freien Verfügung haben, können Sie gut investieren, denn mal ganz abgesehen von etwaigen Strafzinsen auf der Bank nagt immer die Inflation an Ihrem Geld. Auch hier ist es wieder besonders wichtig eine gute Mischung ins Portfolio zu bekommen, um durch eine breite Streuung das Risiko möglichst gering zu halten.

Crowdinvesting – ein Baustein für die Altersvorsorge

Crowdinvesting ist eine gute Möglichkeit, um Kapital attraktiv und sinnvoll anzulegen und eignet sich daher hervorragend als ergänzender Baustein zur Altersvorsorge. Bei Crowdinvesting können Sie schon mit relativ geringem Kapitaleinsatz ein vielfältiges und breit gestreutes Investitionsportfolio aufbauen. Da Sie die Auswahl der Projekte, denen Sie Ihr Kapital zur Verfügung stellen individuell treffen können, erlaubt diese Investmentform Ihnen die maximale Flexibilität bei der Streuung hinsichtlich der Laufzeit, Assetklassen und Anbieter.

Bei ecozins können Sie sich zum Beispiel ganz einfach ein attraktives und abwechslungsreiches nachhaltiges Crowdinvesting Portfolio aufbauen und damit Ihre Altersvorsorge um einen weiteren Baustein ergänzen.

E-Mail icon

Sie möchten bei Projektupdates und über neue klimafreundliche Investitionsprojekte informiert werden? Dann melden Sie sich jetzt für den ecozins-Newsletter an!

Mit Eingabe Ihrer E-Mail-Adresse erklären Sie sich damit einverstanden, beim Start neuer Projekte und regelmäßigen Projektupdates gemäß unserer Datenschutzerklärung informiert zu werden. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Compare